MediWave-2: Messung der Pulswellengeschwindigkeit

Die Pulswellengeschwindigkeit liefert eine direkte Aussage über die Elastizität der arteriellen Gefäßwandungen. Mit einer gleichzeitig durchgeführten Blutdruckmessung läßt sich ein erster Hinweis über die möglichen herz- oder gefäßseitigen Ursachen einer Blutdruckerkrankung gewinnen

Zeigt ein vergrößertes Bild an: Zeigt ein vergrößertes Bild an: Zeigt ein vergrößertes Bild an: Zeigt ein vergrößertes Bild an:

Pulswellengeschwindigkeit

Als Pulswellengeschwindigkeit (PWG) bezeichnet man die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Pulsdruckwellen in den Arterien. Sie ist unabhängig von der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes und wegen der direkten Impulsübertragung zwischen den Blutteilchen wesentlich größer als diese. Beispielsweise beträgt die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes beim Menschen ca. 0.7 m/s, während die Pulsdruckwelle bis in den Fuß nur ca. 0.2 s benötigt also 7.5 m/s schnell ist. Die PWG ist vielmehr eine Funktion der Dehnbarkeit und des Druckes in den Arterien. Sie ist um so größer je höher der Druck und je starrer und dicker die Gefäßwand ist. Die PWG variiert beim gesunden Menschen etwa zwischen 4-6 m/s in der Aorta und 8 bis 12 m/s in der weniger dehnbaren muskulären Armarterie (Arteriea radialis). Im hohen Alter, bei Gefäßerkrankungen und unter veränderten statischen Druckbelastungen können die Werte erheblich abweichen.

Pulswellengeschwindigkeitsmessung

Das Meßprinzip basiert auf einer mechanischen Abtastung der den Pulsdruckschwankungen der Arterien proportionalen Hautauslenkungen mittels zweier piezoelektrischer Meßwandlerköpfe. Diese werden über dem zu untersuchenden Gefäßabschnitt positioniert und registrieren die relativen Druckverläufe an diesen zwei Positionen. Der räumliche Versatz der Meßköpfe und der zeitliche Versatz der Pulsdruckverläufe erlauben die Bestimmung der Pulswellengeschwindigkeit im entsprechenden Gefäßabschnitt, welche zur Diagnose von Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Herz/Kreislaufsystems herangezogen werden kann. In Abb. 1 ist das Prinzip der Pulswellengeschwindigkeitsmessung am Unterarm übersichtlich dargestellt.



Abb. 1: Schematische Darstellung der Pulswellengeschwindigkeitsmessung


(c) Mirow - 2016 | impressum